Virtuelle Resonanz oder virtuelle Bioresonanz ist gewissermaßen eine "voll-esoterische" Variante der Bioresonanz.
Anders als bei herkömmlichen Resonanzgeräten spielt sich der Bioresonanzvorgang (supra-) mental ab, und damit unphysikalisch, unpsychologisch und unmedizinisch. Die Anschlüsse der Kontaktoren sind "nur" sinnbildlich als "Eselsbrücke" und damit surreal. Üblicherweise vergisst der Operator trotz vollem Wissen darum die virtuelle Anordnung und "erdenkt" sich eine reale. Der Operator wird "sichtbar" (z. B. durch Tabellen, Datenbanken, „Datenbank-Komplexe“) und "unsichtbar" (über Druckverfahren, Bildschirme) konditioniert, um bessere mentale/spirituelle Leistungen erbringen zu können.

Die "Informationen" sind an die Hermeneutik angelehnt und nutzen damit andere Bahnen und vielleicht auch Dimensionen. Diese Form der virtuellen Resonanz hat eher seelsorgerischen Charakter.
Solange wir nicht "wissen", müssen wir "glauben".

Und das gilt leider für zu viele in dieser „aufgeklärten Zeit“ als „Humbug“.

 

Sicherlich interessant ist diese Website, die beide Disziplinen (Radionik und Bioresonanz) gegenüberstellt.