Der geltenden Wissenschaftsmeinung nach kann sie nicht existieren. Wir müssen das so stehen lassen, da wir keine "anerkennungsfähigen" Gegenbeweise haben. Und Empirie gilt hier nicht. 
Radionik entspricht heute - kurz gesagt und meiner festen Überzeugung nach - "gerätegestützter Geistheilung". 

Die beiden Hauptdefinitionen für die Entstehung dieses Begriffes sind, meine ich, diese: 

  1. Der Begriff besteht aus einer Zusammenziehung aus Radiästhesie und Elektronik. Er umschreibt eine elektronisch verstärkte und präzisierte Form der ursprünglichen Radiästhesie.
  2. Der Begriff besteht aus einer Zusammenziehung aus Radius und Elektronik. Er umschreibt eine elektronisch induzierte Aussendung von Wellen („Skalarwellen“), die z.B. den aurischen Bereich bzw. das "Innere Datenfeld" (IDF) eines Hunderte oder Tausende Kilometer entfernt wohnenden Probanden nur anhand von ein paar Haaren oder eines Blutstropfens (neuerdings auch einer mathematischen ID-Zahl) "reparieren" oder analysieren soll. 

Beide Definitionen haben etwas für sich, vernachlässigen jedoch eigentlich die wichtigste Komponente, nämlich den mentalen bzw. radialen Einsatz des Operators, der die Effekte damit in die Richtung der "Geistheilung" verschieben kann.  Wozu aber ein Gerät oder ein Hilfsmittel, wenn "sowieso alles" geistig induziert ist? Vielleicht hilft ein Vergleich: Genauso wie es Rechenkünstler gibt, die binnen Sekunden 20-stellige Zahlen im Kopf miteinander multiplizieren können, so benötigen andere doch sicher einen Computer dazu oder einige Minuten, um es auf dem Papier auszurechnen. - Der Rechenkünstler jedoch wird sich nicht stundenlang auf seine Geistesarbeit konzentrieren können, während das dem Computer-Nutzer leichter von der Hand geht. Genauso ist es mit dem Radioniker, der mit vergleichsweise geringem Einsatz dennoch zum Ziel kommen kann. Mit der D-Methode, einem elektronischen Akupunkt-Test (EAP), sind direkte und indirekte Einflüsse messbar. 

Angefangen hat Radionik jedoch als System der vereinfachenden Diagnosestellung durch ein Resonanzverfahren - ohne den Gedanken an Fernbehandlung oder ähnliches. - Und es funktioniert schon seit fast 100 Jahren!

 

Übrigens arbeiten mehrere heute angebotene (auch Software-) Systeme, die als Hilfsmittel für Resonanztherapeuten offeriert werden, rein radionisch. Natürlich wird dieses "Reizwort Radionik" tunlichst vermieden, durch Bioresonanz (was irgendwie aber auch legitim ist), Quanten-Medizin o. ä. ersetzt und durch "belletristische Schilderungen" der Vor- und Entstehungsgeschichte sowie durch fünfstellige Summen an Verkaufspreisen kaschiert. Vielleicht wissen die Schöpfer dieser Software oder sonstigen Produkte aber auch gar nicht, dass es sich dabei um radionische "Mechanismen" handelt. Denn Radionik kann auch funktionieren ohne das "spezielle Bewusstsein" dafür.

Nach einer umstrittenen These von Roger Penrose könnte Radionik sich in der Folge auch über Bewusstsein/Seele, welche in den Mikrotubuli der Hirnneuronen "gebildet" werde und mit dem Rest des Universums verbunden sei, abspielen.

 

Sicherlich interessant ist diese Website, die beide Disziplinen (Radionik und Bioresonanz) gegenüberstellt.