Psychotronik stammt aus dem ehemaligen Ostblock und war ursprünglich dafür vorgesehen, den Menschen in seinem Denken und Handeln zu beeinflussen. Im Zusammenhang damit wird gern ein "Negativ-Wort" benutzt: manipulieren. Und im Zusammenhang mit "Ostblock" wurde gerne an eine "Manipulation" in der Bedeutung "Gehirnwäsche" gedacht. Jedoch: Heiler jedweder Art "manipulieren" den Patienten, und Psychologen versuchen sich in einer "Gehirnwäsche", indem psychischer Schmutz (negative Denk- und Verhaltensmuster) gegen "Reinheit" ausgetauscht werden soll.

 

Das Haupteinsatzgebiet von Psychotronik war dann auch die Suchtbekämpfung im Zivilbereich, teilweise auch mit direkt ins Gehirn eingesetzten Elektroden. Der Geheimdienst KGB - hellhörig geworden - machte Versuche mittels starker niederfrequenter Magnetfelder (vgl. auch HAARP der Amerikaner), in die "Reorganisationsinformationen" eingebettet waren, die Kursabweichler wieder auf den "rechten Weg" bringen sollten.

 

Gegen Mitte der 90er Jahre begannen wir unsere Versuche mit psychotronischen Versuchsanordnungen. Dabei fanden sich erstaunliche Übereinstimmungen mit Radionik und - später - sogar mit X-Radionik. Allerdings bei uns keine martialischen Gehirnelektroden oder Übelkeit verursachenden superstarke Magnetfelder, sondern Tests via Hand- und Stirnelektroden. Auch mit diesen Anordnungen waren "Manipulationen" möglich.

 

Ab 1998 sollte als Ergänzung zu unserem CodeCoder das virtuelle Gerät "FSS" (Frequency Selecting Synthesizer) als erstes psychotronisches herauskommen...
Leider stellte sich dabei kurz vor der Veröffentlichung heraus, dass mit dieser Software in einem Programmpunkt Manipulationen auch im negativen Sinne möglich waren. Folge: Wir nahmen FSS wieder in den Entwicklungsbereich und stoppten das Projekt dann ganz.

 

FSS wurde dann vollkommen auseinander genommen, wobei die unbedenklichen Funktionen in neuere Versionen des CodeCoders, in ICD-ReView (basierend auf dem "ICD 10 Index") und in diverse andere virtuelle Radionik- und Bioresonanzgeräte mit einflossen.

 

2001 ist es uns aber möglich geworden, ein virtuelles Gerät namens Psychotronik* zu entwickeln, welches keine Negativ-Beeinflussungen mehr zulässt. Unser Experiment führt eine Deprogrammierung negativer Denkmuster durch und füllt die entstandenen "Löcher" sogleich mittels einer neutralen Reprogrammierung als Platzhalter und Speicherbank für positives ErLEBEN.

________________
*) mittlerweile als "Relaxer" und anderen hier erhältlich.